EUTONIE – Durch besseres Körperbewusstsein zu innerer Balance


Angesichts der alltäglichen Anforderungen leiden viele Menschen unter schmerzhaften Verspannungen. Hier kann Eutonie Abhilfe schaffen. Mit ihren einfachen Übungen wirkt diese sanfte Selbsterfahrungsmethode auf den Spannungszustand des gesamten Organismus ein, führt zu einer bewussten und wohltuenden Wahrnehmung des eigenen Körpers und trägt dadurch zur Entspannung bei.
Die Gründerin Gerda Alexander (1908 – 1994) nannte die von ihr entwickelte Methode EUTONIE ( griechisch "eu" "gut","wohl" und "tonos" "Druck, Spannung, Stimmung"). Das Wort benennt das angestrebte Ziel: gute, ausgewogene oder harmonische Spannung des menschlichen Organismus.
Eutonie-Sternring

Die EUTONIE-Methode vermittelt Achtsamkeit sich selbst und der Umwelt gegenüber. Auf dieser Grundlage führt sie durch sinnlich erlebte Erfahrungen zu somato-psychischen Lernprozessen, die heilend wirken. Die modernen neurophysiologischen und biosozialen Erkenntnisse erklären die empirischen Erfahrungen von Gerda Alexander und bestätigen die Wirksamkeit ihrer ressourcenorientierten Methode.

EUTONIE ist eine bewährte Methode zu mehr Ausgeglichenheit und Gelassenheit, Wohlbefinden und Lebensfreude.

Körperliche und seelische Anspannungen, z.B. in Stresssituationen, führen auf Dauer zu Verspannungen und dadurch zu Energieblockaden. Diese können zu organischen Störungen und körperlichen Beschwerden führen. Eutonische Körperübungen helfen Ihnen, sich bewusster und gelöster zu bewegen, ihren eigenen Rhythmus zu erspüren, Körperbewusstsein zu entwickeln, Blockaden zu beseitigen, sich selbst besser kennen zu lernen und ihren Mitmenschen unverkrampft zu begegnen. Durch gezieltes und regelmäßiges Üben mit der Methode der Eutonie bringen sie Leib und Seele wieder in Harmonie undErreichen bestmögliche Ausgeglichenheit.

EUTONIE fördert die Fähigkeit zu sozialer Beziehung und Verantwortung durch das Übungsprinzip "Kontakt", das zur körperlichen Erfahrung der Wechselwirkung zwischen Mensch und Umwelt führt.

Indikation und Kontraindikation Eutonie

Für wen ist Eutonie geeignet / nicht geeignet?
Die Methode eignet sich hervorragend für Menschen, die sich ein ausgeglichenes körperlich-psychisches Gleichgewicht, mehr innere Ruhe und Harmonie, sowie mehr Beweglichkeit wünschen.
Indikationen
Eutonie bewährt sich bei Schäden des Bewegungsapparat, neurologischen Erkrankungen, Stresssymptomen, Burnout, Kontaktproblemen und zur Steigerung des Gesundheitsbewußtsseins. Sie findet erfolgreich Anwendung im Bereich Prävention und Rehabilitation.
Kontraindikationen
Bei akuten, schweren Erkrankungen, Psychosen und mentalen Störungen sollte Eutonie nicht eingesetzt werden.
Ziel der EUTONIE ist es „den Menschen in die Lage zu versetzen sich auf die Wirklichkeit des Augenblicks einzustellen” (Zitat Gerda Alexander) und sich so jeder Lebenssituation anzupassen und als individuelle Ganzheit zu gewärtigen.